Führung zeitgemäß gestalten

Heute bewegen sich Führungskräfte zwischen Ergebnisorientierung und dem Entwickeln der ihnen anvertrauten Mitarbeiter. Sie sollen Leitwolf und Teamcoach, Problemlöser, Verhandlungsführer, Experte und Controller zugleich sein.

Der Alltag sieht häufig anders aus: Es wird reagiert, wenig agiert. So müssen die Führungskräfte Bereiche und Ebenen übergreifende Arbeitsprozesse harmonisch gestalten, den notwendigen Blick über Schnittstellen und komplexe Arbeitsabläufe gewährleisten. Kurzum: die Führungskräfte müssen »alles im Griff« haben. Verständlicherweise fühlen sie sich daher mitunter überfordert. Führen in der Praxis bedeutet Beziehungen zum Mitarbeiter als auch Team, zum Vorgesetzten, Kollegen und Kunden zu gestalten. Dieses Beziehungsgeflecht verdeutlicht den systemischen Charakter eines Unternehmens.

Führung heißt auch, verantwortlich zu handeln und andere zu bewegen, ebenfalls zu handeln. Dies erfordert eine bestimmte Haltung, ohne die niemand aktiv werden kann. Es müssen also permanent Handlungsoptionen ausbalanciert werden, weil sich nur so dauerhaft und produktiv mit internen und externen Partnern zusammenarbeiten lässt. Deshalb hat Führung für eine gemeinsame Ausrichtung aller Aktivitäten in der Organisation zu sorgen. Das reduziert die Komplexität von Entscheidungsmomenten und -prozessen deutlich.

Ausführliche Informationen finden Sie in unserer FührungsRaum-Broschüre (PDF-Datei, 4.8 MB).